Naturgenießen an der Kleinen Kyll
Sie befinden sich hier: Gesund|Land | Therapeutische Landschaft

NATUR ALS THERAPIE

Bei dem Begriff Therapeutische Landschaft handelt es sich um eine Vernetzung von gesundheitsfördernden Landschaftserlebnissen mit hochwertigen gesundheitstouristischen Einrichtungen in einer einzigartigen Natur.

  • Die Kraft der Maare
  • Weite Blicke, beruhigende Landschaft des GesundLand Vulkaneifel

Eine besondere Landschaft

Dass bestimmte Landschaften eine besondere Wirkung auf uns Menschen haben, hat wohl jeder schon einmal gespürt. Auch, dass ein Spaziergang an der frischen Luft gut tut und ein Ausflug ins Grüne die Stimmung hebt, würden die meisten von uns bestätigen. An manchen Orten der Erde trifft dieses Gefühl in besonderer Weise zu. Diese Therapeutischen Landschaften sind gekennzeichnet durch eine malerische Natur und ein Angebot an gesundheitsfördernden Einrichtungen.

Das GesundLand Vulkaneifel ist eine solche Therapeutische Landschaft. Geschwungene Hügel, grüne Wiesen, Wälder, Heilquellen und Maare (Vulkankraterseen) werden ergänzt durch ein umfassendes gesundheitliches Angebot vom Landschaftstherapeutischen Park bis hin zur spezialisierten Klinik

Es geht bei den Wirkungsweisen einer Therapeutischen Landschaft bei Weitem nicht nur um Therapie, sondern auch um Prävention und allgemeines Wohlbefinden, die so wichtig sind, um gesund zu bleiben. Nicht erst das Reagieren auf eine Krankheit, sondern schon vorher etwas für die Gesundheit tun ist wichtig. Wir können dieses Konzept der Salutogenese (Gesundheitsentwicklung von lat. „salus“ = Gesundheit und gr. „genese“ = Ursprung, Entwicklung) für uns nutzen und so viele Krankheiten von vornherein vermeiden.
Die Effekte der Vulkaneifel-Landschaft in Verbindung mit den individuell angebotenen Gesundheitsprogrammen tragen zu Gesundheit und Wohlbefinden bei und helfen auch bei der Therapie, wenn Sie doch einmal krank werden.
Der Begriff Therapeutische Landschaft („Therapeutic Landscape“) geht auf den amerikanischen Wissenschaftler Wilbert Gesler zurück, der diesen 1992 prägte. Er kennzeichnet zwei Ansätze: Landschaften mit malerischer Kulisse und gesundheitsfördernden Einrichtungen, die vornehmlich der Erholung dienen, und Landschaften, die durch eine reichhaltige Ausstattung an Gesundheitseinrichtungen gekennzeichnet sind („landscapes of care“).
Seitdem hat es einige Untersuchungen gegeben, die unter anderem beweisen, dass eine reizvolle, ruhige Landschaft positive Wirkungen auf den Blutdruck hat. Auch in der Psychologie kann der richtige Einsatz von Natur und Landschaft zu positiven Ergebnissen führen. Die Universität Bonn hat vor Kurzem ein wissenschaftliches Projekt zum Zusammenhang zwischen Naturschutz und Gesundheit abgeschlossen. 

Im Zuge der Begleitforschung wird auch im GesundLand Vulkaneifel weiter nach der optimalen Verbindung von Natur- und Landschaftserlebnissen im Rahmen der Gesundheitsförderung geforscht.

Seite drucken