Willkommen im Gesundland Vulkaneifel

GesundLand Team unterwegs: Auf dem Achtsamkeits-Pfad Kleine Kyll – Bauarbeiten sind in vollem Gange

Bauarbeiten sind in vollem Gange

Heute Morgen war ich wieder mal im Tal der Kleinen Kyll, denn die Bauarbeiten an einer weiteren GesundLand-Vulkaneifel Infrastruktur, die wir für unsere Gäste anbieten wollen, haben nun endlich, da das Wetter gut ist, begonnen. Die Männer der Gartnbaufirma Berg arbeiten mit Hiochdruck und habe die Station “Quelle des Lebens – zurück zum Ursprung” bereits weitesgehend fertiggestellt. Auch der Hörtrichter und der Summstein stehen schon auf dem sehr schönen Rundweg, der unmittelbar entlang des Flüsschens Kleine Kyll führt.

Übrigens – den Achtsamkeits-Pfad als Angebot für unsere Gäste und natürlich auch die einheimische Bevölkerung haben wir im GesundLand aus verschiedenen Beweggründen initiiert. „Die Menschen hetzen in ihren Gedanken immer in die Zukunft, um ja nichts zu verpassen. Dabei entgeht ihnen genau dann das, was wirklich gerade passiert“, sagt der Psychiater Michael Huppertz. Wer lernt, Momente bewusst zu erleben und auf seine inneren Regungen zu horchen, schützt seine Psyche. Schon wenige achtsame Momente am Tag erhöhen die Lebensqualität, oder machen zufriedener im Beruf und können Grundsteine dafür sein, unsere Lebenskraft und Lebensfreude zu stärken.
Unser Weg der Achtsamkeit möchte deshalb einladen, sich ganz auf den Moment einzulassen bzw. auf das, was man dabei spüren und wahrnehmen kann. Das bedeutet: Aufmerksam sein bei den kleinen Dingen. Riechen, schmecken, erfühlen und genießen Sie – ohne zu bewerten, ohne einen Gedanken an etwas anderes zu verschwenden. Nur das Innehalten und bewusste Spüren und Sich-Einlassen, auf das, was gerade da ist, verschafft Beruhigung und Entschleunigung.
Dabei haben wir eine faszinierende Begleiterin: Die kleine Kyll – auf ca. 6 km Länge wird dieser kleine Fluss im GesundLand Vulkaneifel mit seinen unzähligen Windungen, Prall- und Gleithängen und Stromschnellen die Spaziergänger oder Wanderer begleiten, eingebettet in eine ursprüngliche und vom Vulkanismus geprägte Natur. Lebendig, kraftvoll und erdend – so erspürt man die ursprüngliche Lebenskraft der Erde. Einfach einmal einige Minuten auf einen der Basaltblöcke am Wegesrand hinsezten und die Augen schließen. Oder einmal an einer Blume riechen, oder an einem knorrigen alten Baum. Die Geräusche der Natur bewusst wahrnehmen oder einmal ganz langsam, ohne zu hetzen den Moment, die Gegenwart genießen. Wenn wir uns ganz auf die unberührte Natur einlassen und die Atmosphärenfelder links und rechts des Weges annehmen, kann sich die therapeutische Wirkung unserer vom Vulkanismus geprägten Landschaft entfalten.

 

2015-04-10 Quelle gesamt

Station am Achtsamkeits-Pfad – die wieder freigelegte und renovierte Quelle im Johannistal

Über Rainer Schmitz

Eifeler Urgestein. Ich arbeite bei der Tourist-Information Manderscheid und bin Tourismus-Fachwirt. Darüber hinaus bin ich auch im Eifelverein Manderscheid und wandere und jogge leidenschaftlich gerne, weil ich dabei super gut entspannen kann. Es tut einfach gut sich im Freien, im Wald zu bewegen - und das bei jedem Wetter - die Reize der Natur aufzunehmen und so die "Batterien" wieder aufzuladen. Die Vulkanlandschaft bietet mir alles, was ich dazu benötige: Maare und Vulkane, Hochebenen, Aussichtspunkte, tiefe Talungen und Flüsse, Bäche, die noch nicht begradigt sind. Im GesundLand Vulkaneifel kümmere ich mich vor allem um die Produktentwicklung.
Kategorie GesundLand Team unterwegs
Tags .

Kommentarbereich geschlossen.