Maar im GesundLand Vulkaneifel
Sie befinden sich hier: POI

Burgruine Freudenkoppe

Die Burgruine Freundenkoppe und die Mühlsteinhöhle sind das Wahrzeichen des Vulkankegels Nerother Kopf (647 m).

Der Nerother Kopf und seine angrenzenden Gebiete stehen unter Naturschutz. Sein mächtiger Buchenwald bietet unzählige Wanderwege, Ruhe und Vollkommenheit.

Die Burg wurde 1340 von König Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, genannt der Blinde, zur Befestigung seiner Grenzen erbaut. Doch schon 1346 fiel die Burganlage in die Hände des Kurfürsten von Trier. Es wird angenommen, dass die Burganlage etwa in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts aufgegeben wurde.

Das Burgplateau wird an drei Seiten von einem Trockengraben umschlossen. An der vierten Seite grenzt die große Mühlsteinhöhle. Ihren Namen verdankt sie den vier großen Mühlsteinen, die ab 1785 dort in Betrieb waren.

Die Höhle erlangte durch die Brüder Robert & Karl Oelbermann weltweite Bekanntheit. Sie gründesten in der Silvesternacht 1919/20 den „Nerother Wandervogel“ - Bund zur Errichtung der Rheinischen Jugendburg e.V. Dies ist einer der letzten bestehenden Wandervogelbünde, die ihre Wurzeln in der historischen Jugendbewegung haben.

Zwischen 1984 und 1985 wurde die unter Denkmalschutz stehende Burg fachmännisch renoviert. Leider musste der Eintritt zur Mühlsteinöhle aus Sicherheitsgründen verboten werden.

Die Burg ist jederzeit frei zugänglich, aber nicht direkt mit dem Auto erreichbar.


Kontakt

Burgruine Freudenkoppe

Nerother Kopf
54570 Neroth

Seite drucken