Radwandern GesundLand Vulkaneifel
Sie befinden sich hier: Gesund|Bewegen | Radwandern | Eifel-Ardennen-Radweg

Eifel-Ardennen-Radweg: Grenzenloses Radeln

Grenzenloses Radvergnügen bietet der Eifel-Ardennen-Radweg zwischen dem Wahrzeichen der Eifel – dem Nürburgring - und St. Vith in den belgischen Ardennen. Auf insgesamt 112 km geht es zunächst in einem sportlichen Auf und Ab über die Hügel der Vulkaneifel, zwischen Prüm und St. Vith locken dann wellige Hochflächen und eine sanfte Streckenführung.

  • Gruselig - durch mehrere ehemalige Eisenbahntunnel geht der Eifel-Ardennen-Radweg
  • Start der Tour ist der berühmte Nürburgring
  • Sehenswert: die St. Salvator Basilika in Prüm

Vom Ring zum Gipfel

Ein entspannter Start: von den Höhen der Nürburg geht es zunächst hinab nach Müllenbach. Schon folgt der erste Anstieg hinauf zum Hähnchenskopf, vorbei geht es abwechselnd auf und ab - aber glücklicherweise mit fallender Tendenz - an Kelberg bis in die Kurstadt Daun.
Eine ausgedehnte Verschnaufpause lohnt sich – und sie ist notwendig. Denn: bis Gerolstein führt der Eifel-Ardennen-Weg über mehrere Höhenrücken, deren teils ungemütliche Steigungen viel der aufgetankten Energie aufzehren. In Hinterweiler ist endlich der Gipfel der Tour erreicht: aus knapp 630m ü.N.N. bietet sich ein wunderbarer Blick auf Kuppen und Täler. 

Geologie und Eisenbahngeschichte

Rasant geht es nun 10 km hinunter bis Pelm, wo der Weg dem Flüsschen Kyll bis nach Gerolstein folgt. Nach einem Besuch der Gerolsteiner Dolomiten folgt ein landschaftlich traumhafter aber zugleich sportlicher Abschnitt durch verträumte Eifeldörfer bis nach Prüm. Zur Entspannung lockt ein Besuch der barocken Basilika St. Salvator. Entspannt führt der Radweg nun bis nach Pronsfeld. Hier wird Eisenbahngeschichte lebendig – ein Besuch des ehemaligen Bahnhofs mit der liebevoll restaurierten Lok, die vor vielen Jahren täglich den gleichen Weg Richtung St. Vith auf sich nahm.

Tierische Begegnungen

Über die ehemalige Bahntrasse geht es weiter durch das verträumte Alfbachtal, in dem sich eine Biberkolonie angesiedelt hat. Mit Glück erhascht man einen Blick auf die fleißigen Nager. Hinter Bleialf ermöglicht ein 400 m langer ehemaliger Eisenbahntunnel den mühelosen Wechsel ins Tal des Ihrenbaches – aber aufgepasst: zwischen 1. Nov und 31. März werden alle Radler umgeleitet, denn dann gehört der Tunnel als Winterschlafquartier den Fledermäusen.

Auf belgischen Wegen

Die Our überquert ist man nun im Nachbarland angelangt. Durch das reizvolle Braunlauftal und einen weiteren Tunnel geht es bis Neidingen. Ein kurzer Anstieg und das Ziel ist erreicht. Absteigen und Entspannen heißt es nun in St. Vith, gemütliche Cafés und Gasthäuser bieten hierzu ausreichend Gelegenheit.  

Kurzportrait

  • Länge: 112 km
  • Start: Nürburgring
  • Ziel: St. Vith, Belgien

Charakteristik

Zunächst sportlich mit vielen starken Steigungen, ab Prüm leicht hügelig; überwiegend asphaltiert und auf befestigten Nebenstraßen oder Radwegen, ab Prüm Verlauf über ehemalige Bahntrasse

Beschilderung

Einheitlich und durchgängig 

Bus & Bahn

RegioRadler „Vulkaneifel“ (RegioLinie 500): Cochem – Daun - Gerolstein
Infos unter www.regioradler.de
DB Regionalverkehr Köln-Trier (Bhf. Gerolstein)Infos unter www.bahn.de 

Rot: Radroute – Gelb: Radwegenetz Rheinland-Pfalz und Nachbarländer

Zur großen Darstellung im Routenplaner mit weiteren Funktionen (in neuem Fenster).

Das könnte Sie auch interessieren

Weite Wiesen und plätschernde Bäche – das sind die Ardennen

Die belgischen Ardennen

Hier gibt es mehr Infos für Ihren Urlaub in den belgischen Ardennen.

mehr
Wenn es zischt und dampft, sind nicht nur die großen Besucher des Eifel-Vulkanmuseums beeindruckt

Eifel Vulkanmuseum Daun

Interesse an der Geologie der Eifel? Dann sind Sie hier genau richtig!

mehr
560 m geht es durch das „Große Schlitzohr“, einen von vier Tunnel auf dem Maare-Mosel-Radweg. Quelle: Archiv Eifel Tourismus GmbH

Maare-Mosel-Radweg

Bequemer kann man kaum Maare und Mosel erkunden – entdecken Sie eine ehemalige Bahntrasse auf dem Drahtesel.

mehr
Seite drucken