Willkommen im Gesundland Vulkaneifel

Spätsommergenuss im GesundLand Vulkaneifel

Der Spätsommer verwandelt die Vulkaneifel vollständig. Die warme Erde dufte genauso wunderbar wie die reifen Äpfel auf den Streuobstwiesen. Überall wird geerntet und verarbeitet. Nun ist Genusszeit im GesundLand Vulkaneifel.
Ich persönlich tanke jetzt auf langen Spaziergängen rund um die Maare nochmal Sonne für den Winter. Und dabei sammle ich das ein, was die Natur uns im GesundLand Vulkaneifel mit vollen Händen schenkt. Dieses Jahr ist die Pilzsaison hervorragend und ich konnte schon im August den einen oder anderen kleinen Hochgenuss finden.

Das Weinfelder Maar im Spätsommer.

Das Weinfelder Maar im Spätsommer.

Genauso wie man bei der Suche nach Pilzen aufmerksam sein muss, genauso muss man den Klindinger Wasserfall suchen. Er liegt ganz versteckt im Wald, obwohl er als größter Wasserfall der Eifel ein fantastisches Naturerlebnis bietet. Was ihn wirklich zu einem verwunschen Platz macht, zu einem Lieblingsplatz, ist die fehlende Beschilderung und der fehlende Parkplatz in der Nähe. Dadurch ist man mit etwas Glück ganz alleine an diesem besonderen Ort. Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich an einem herrlichen Spätsommertag auf den Weg zu machen und beim Pilzesammeln den Klidinger Wasserfall zu entdecken. Für diesen wunderbaren Glücksmoment braucht man keine Pokemon-Suche.

Nach einer langen Wanderung wie dieser bekomme ich immer den Wunsch, den Tag mit vollem Genuss zu beenden. Einer meiner Lieblingsorte dafür ist das Hotel-Café-Restaurant Heidsmühle in der Burgenstadt Manderscheid. Schöner kann man einen Spätsommertag nicht ausklingen lassen, als in aller Ruhe die leckere, regionale Küche mit Blick auf den Mühlbach zu genießen. Empfehlen kann ich Ihnen ganz besonders die frischen Forellen. Wenn man dann noch Hunger hat, was eher unwahrscheinlich ist, schmeckt zum Nachtisch die Flockensahnetorte, die aus Brandteigboden, Vanillecreme und Preisebeeren besteht. Einfach nur lecker. So muss eine kleine Auszeit vom Alltag sein. Naturgenuss pur für Leib und Seele.

Ihre Heike Boomgaarden

Über Heike Boomgaarden

Nomen est Omen. Der grüne Daumen wurde mir im Grunde schon durch meinen Nachnamen Boomgaarden in die Wiege gelegt. Geboren am 08.12.1962 in Wiesbaden und aufgewachsen in Bad Soden, begann ich nach meinem Abitur bei der Landwirtschaftlichen Entwicklungsabteilung der Höchst AG meine Ausbildung als Obstbauerin. Nach einem Auslandsaufenthalt in verschiedenen Gemüsebaubetrieben, packte ich mein Gartenbaustudium 1985 in Geisenheim an. Direkt nach meinem Abschluss begann ich mit dem Aufbau meines Ingenieurbüros, parallel zur Familienplanung. Heute bin ich als Garten- und Pflanzenexpertin in der ARD und im SWR, sowohl im Radio als auch im TV, auf Sendung. Zudem gebe ich in vielen Printmedien Tipps zu allen grünen Themen. Die Natur mit all ihrer Schönheit, Kraft und Vielfalt wieder in das Interesse der Menschen zu stellen, darin liegt der Hauptschwerpunkt meiner Arbeit. Denn das Wesentliche in einer Zeit der absoluten, doch in Frage gestellten, Hochzivilisation und vielfältigen Stressfaktoren, ist die Natur. Die Natur lässt sich nicht beschleunigen, sondern nur betrachten. Das Bewusstsein für Zeit relativiert sich und dieses in einer immer hektischer werdenden Außenwelt. Was kann es Schöneres geben, als sich auf den Weg zu machen, durch die Natur zu wandern, zu radeln oder an lebendigen Orten zu meditieren. Sich von der Natur entlasten zu lassen. Einfach Psyche, Geist und Körper wieder in Einklang zu bringen. Ich bin begeistert von der Idee des GesundLand Vulkaneifel, eine ganze Region die sich die ursprünglichen Lebenskraft der Erde und Natur besinnt. Heike Boomgaarden
Kategorie GesundLand Lieblingplätze
Tags , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.