Willkommen im Gesundland Vulkaneifel

Fackelwanderung und Improvisationserzählungen – unsere Weihnachtsfeier

Am vergangenen Donnerstag war es soweit: Unsere diesjährige Weihnachtsfeier stand an! Wir waren schon den ganzen Tag aufgeregt und voller Vorfreude. Dazu trug sicherlich auch der immer wieder einsetzende Schneefall vor unseren Bürofenstern bei. Die scheinbar schwerelos hinunterschwebenden Schneekristalle hatten schon in der vorigen Nacht eine Landschaft wie aus einem Wintermärchen geschaffen und eine vorweihnachtliche Atmosphäre geschaffen.

Wir trafen uns bei Einbruch der Dunkelheit am Rathaus in Ulmen. Mit kleinen Fackeln bewaffnet starteten wir unsere Wanderung Richtung Maar. Am Muße-Platz am Ufer des Gewässers entzündeten wir unsere Leuchten. Auf und ab hüpfende Flammen erhellten nun die still daliegende Szenerie am Maar. Währenddessen fiel der Schnee in dichten Flocken hinab.

Entgegen des Uhrzeigersinnes liefen wir auf den schmalen Uferpfaden rund um das Maar. Nach einem kurzen Stopp am Einstieg zum Stollen, ging es dann über einen kurzen Anstieg hinauf zur Kreuzritterburg. In den Ruinen, in denen schon alles für den Weihnachtsmarkt vorbereitet war, warteten ein wärmendes Feuer und leckere heiße Getränke auf uns.

Nach einiger Zeit machten wir uns auf den Weg zurück zu unseren Autos und fuhren nach Auderath zum Hotel Wilhelmshöhe. Schon kurz nachdem wir an der weihnachtlich geschmückten Tafel Platz genommen hatten, wurde das leckere Essen serviert. Wir hatten uns schon im Vorhinein für Rotbarsch, Ente, Hirschbraten oder gefüllte Wirsingroulade entschieden. Ein besonderer Höhepunkt war das Dessert. Wir genossen Brownies, Wahlnusseis, Créme Brulée und verschiedene Beeren.

Hatten wir vorher schon viel Unterhaltung gehabt, konnten wir bei dem nun folgenden Programmpunkt oftmals nur noch laut lachen. Beim Schrottwichteln, das mit einem lustigen Würfelspiel verbunden war, wurden die verrücktesten Geschenke verteilt, darunter ein Zierteller, eine Matrjoschka, ein singendes Schwein und ein wunderschönes Wassergebinde im Glas.

Nahtlos weiter ging es mit einem weiteren Programmpunkt: dem Improvisations-Geschichtenerzählen. Linda verteilte kleine Zettel, auf denen verschiedene Begriffe standen. Nun ging es reihum und jeder musste mit seinem Begriff die entstehende Geschichte weiterspinnen. Es war mitunter gar nicht so einfach, die Begriffe sinnvoll einzubringen. Große Herausforderungen stellten beispielsweise “Anhängerkupplung”, “Hebebühne” oder “Schneewittchen” dar. Doch irgendwie gelang es immer wieder, der Geschichte noch eine sinnvolle Wendung zu geben, bis hin zur letztlichen Pointe. In einer daran anschließenden Rede bedankte sich die Geschäftsführung bei den Mitarbeitern für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und verteilte als kleines Dankeschön noch Geschenke. Damit endete das offizielle Programm und man saß noch einige Zeit gemütlich zusammen.

Kategorie GesundLand Team unterwegs
Tags , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.